h1

Bewerbungspauschale: Rücknahme der Kürzung

13. März 2014
Darmstädter Echo, von Birgit Femppel

Hartz IV – Arbeitslosen-Initiative GALIDA begrüßt Entscheidung des Jobcenters

Anfang des Jahres hatte das Jobcenter die Bewerbungskostenpauschale für Hartz-IV-Empfänger um 60 Euro auf 200 Euro reduziert wegen einer elfprozentigen Kürzung der Mittel. Inzwischen gilt jedoch wieder der alte Betrag.

Langzeitarbeitslose in Darmstadt erhalten für ihren Aufwand bei Bewerbungen eine Pauschale von bis zu 260 Euro im Jahr vom Jobcenter. Zugrundegelegt wird dafür ein durchschnittlicher Kostenaufwand von fünf Euro pro Bewerbung. Wegen einer elfprozentigen Kürzung seiner Mittel habe das von Arbeitsagentur und Stadt gemeinsam betriebene Jobcenter entschieden, die Pauschale auf 200 Euro zu senken, begründete Arbeitsagentur-Chefin Birgit Förster diesen Schritt.

Dies rief die gewerkschaftliche Arbeitslosen-Initiative GALIDA auf den Plan. Ihr Vertreter Helmut Angelbeck habe in der Sozialausschusssitzung Mitte Februar die Sozialdezernentin Barbara Akdeniz nach der Kürzung gefragt, teilt GALIDA mit. Akdeniz’ Antwort sei „verblüffend“ gewesen: Es habe im Vorfeld keine Absprache zwischen Arbeitsagentur und Stadt gegeben.

GALIDA wirft nun dem Jobcenter nicht nur mangelnde Transparenz gegenüber den Hartz-IV-Beziehern vor, weil die Kürzung nicht angekündigt und begründet worden sei, sondern bemängelt auch fehlende Kommunikation zwischen den Trägern. Gleichzeitig zeigt sich GALIDA aber zufrieden über die Rückkehr zur alten Pauschale.

„Das Jobcenter wollte kürzen, ich habe mich aus sozialpolitischen Gründen dagegen ausgesprochen, die Kürzung wurde rückwirkend zurückgenommen“, teilte Sozialdezernentin Akdeniz mit. Zu Missstimmung in der Trägerversammlung sei es deswegen jedoch nicht gekommen, betonte Agenturchefin Förster am Telefon.

Einspar-Erwartung hat sich nicht erfüllt

Die Annahme, mit der Kürzung der Pauschale seien Einsparungen verbunden, hat sich wohl nicht erfüllt. So liest es sich zumindest in einer Antwort der Sozialdezernentin auf eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion. Die verstärkte Nutzung des Bewerbungscenters im Jobcenter sei als Kompensation gedacht gewesen, habe aber erhöhten Verwaltungsaufwand nach sich gezogen. Die Rücknahme der Kürzung habe nun andernorts Auswirkungen, sagte Birgit Förster: „Man muss ganz klar sagen, jetzt werden andere Maßnahmen gekürzt.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: